Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Fans und Udo

geschrieben von Laluna 
Fans und Udo
30. May 2010 23:59
schöne Erlebnisse mit Udo Jürgens:

[www.neue-oz.de]

Re: Fans und Udo
16. June 2010 10:47
Plötzlich war Udo Jürgens am Telefon - Was Fans mit ihrem Idol erleben
Von Carola Alge
Meppen.
Sie sind ein großer Fan von Udo Jürgens, sammeln alles, was sie über ihn in die Finger bekommen können, reisen quer durch die Republik zu seinen Konzerten – und träumen insgeheim davon, den Entertainer einmal persönlich zu treffen oder mit ihm ein paar Worte am Telefon zu wechseln. Für Bettina Doerler aus Hamburg wurde dieser Traum wahr.


Bettina Doerler mit ihrem Idol Udo Jürgens bei einem ihrer vielen Konzertbesuche.
Mehr noch: Udo hat es die Hamburgerin zu verdanken, ihren Mann kennengelernt zu haben. Die heute 39-Jährige ist einer der Fans, die sich durch den Aufruf unserer Zeitung angesprochen fühlten, ihr verrücktestes Erlebnis mit dem Entertainer zu erzählen. Doch nicht nur sie. Ein ganzer Stapel von E-Mails ging in unserer Redaktion aus allen Teilen des Landes ein. Und auch im Internet stieß die Aktion auf große Resonanz.
Doch zurück zu Bettina Doerler. Seit ihrem zwölften Lebensjahr schwärmt sie für Udo Jürgens, hat ihm sogar in Anlehnung seines Hits „Mit 66 Jahren“ die Kennung ihrer E-Mail-Adresse gewidmet. Begonnen hat alles mit einem Foto des Österreichers, das sie in einer Illustrierten ihrer Mutter entdeckte. „Was fand ich ihn attraktiv“, bekennt sie. In jenem Jahr, 1984, wurde Udo 50 Jahre alt. Er startete da gerade eine Tournee, die Medien waren voll von ihm.

In Hannover sah Bettina Doerler ihn während der Tour das erste Mal – mit klopfendem Herzen. Es folgten viele weitere Konzertbesuche. Die Eltern – selbst absolut keine Udo-Fans – fuhren die jugendliche Bettina dazu in alle nahe gelegenen Orte. Bei einem dieser Konzerte steckte die Hanseatin dem Künstler ihre Telefonnummer zu – aufgeschrieben auf einen Brief. Darin bat sie ihn, sie am Tag vor ihrer mündlichen Abiturprüfung anzurufen.

Udo war am Telefon

Der Wunsch ging in Erfüllung. An jenem Tag kam ihre Mutter mit dem Telefon in Bettinas Zimmer. Udo Jürgens war tatsächlich am anderen Ende der Leitung. Mit klopfendem Herzen ging die Schülerin ran. Der Sänger war es wirklich. Er wünschte ihr „Toi, toi, toi“ für das Abitur. Einen Ton brachte die Hamburgerin damals nicht heraus. „So war das Telefonat auch schnell beendet. Aber immerhin, wir haben telefoniert“, erzählt sie schmunzelnd. An dem Tag, an dem sie ihn so gebraucht habe, sei er da gewesen. Und brachte Glück: Die mündliche Prüfung machte sie mit der Note eins.

Aber auch beim Start ins Eheleben gab der Entertainer Schützenhilfe. Mit ihrem Brieffreund Marco tauschte sie sich schon als 14-Jährige über ihr Idol aus. Zehn Jahre später wurden beide ein Paar. Ihre Liebe hielt zehn Jahre. Inzwischen sind beide nur noch Freunde. Zu Udo-Konzerten gehen sie aber nach wie vor häufig zusammen. So auch zum Auftakt der Solo-Open-Airs in Gelsenkirchen. Von dort geht die Reise ins Emsland, denn die Hamburgerin hat bei der Fanaktion unserer Zeitung die beiden Eintrittskarten für das Konzert gewonnen.


Konzert wegen Tränengas abgebrochen

Ein nicht ganz so tolles Konzerterlebnis hatte Agnes Elsen. Die Lingenerin war Anfang der 1970er-Jahre zur Show im Saal Kamp in Meppen. Schon damals war sie von Udos Liedern begeistert. Einen Begleiter dorthin zu finden war jedoch schwierig. „Der singt doch Lieder für Alte“, winkten die meisten dankend ab. Schließlich erklärte sich ihr Freund bereit mitzukommen. Was die damals knapp 20-Jährige erlebte, war ein Wechselbad der Gefühle: Eine gute Stimmung und tolle Atmosphäre, bis sich plötzlich die Besucher die Augen rieben. Elsen erinnert sich: „Ich überlegte, ob die Lieder so sehr auf die Tränendrüse drückten. Dann wurde bekannt gegeben, dass das Konzert unterbrochen würde. Schließlich musste es abgebrochen werden, weil Tränengas in den Saal gesprüht worden war. Mit weinenden Augen und traurig über den Abbruch fuhren wir nach Hause.“ Fan von Udo ist die Emsländerin immer geblieben. Wie auch ihre 35-jährige schwerstmehrfachbehinderte Tochter. Den Jürgens-Hit „Ich war noch niemals in New York“ würde sie am liebsten den ganzen Tag über hören.

Ihr letztes Taschengeld gab Beate Hintz für den Besuch eines Udo-Konzertes aus. 17 Jahre alt war sie, als der Star in Rheine in der Eissporthalle gastierte. Damals faszinierte sie besonders sein gläserner Flügel. „Als dann noch zuerst das Lied ‚Ein Traumtänzer bin ich‘ erklang und der Flügel wie ein Glühwürmchen immer heller wurde, war es schon geschehen“, bekennt die jetzt in Osnabrück Lebende.

Ein oder zwei Jahre später gewann sie bei einer Telefonaktion einer Zeitschrift, durfte dem Sänger ein paar Fragen stellen. Dass aber auch ihr berühmter Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung Fragen stellen würde, damit hatte sie nicht gerechnet. Aufgeregt genug war Hintz ohnehin schon. Bei dem Telefonat stand ihre damals 73-jährige Oma neben ihr, die von der Unterhaltung alles haarklein mitbekommen wollte. Mit ihr hat die Osnabrückerin sieben Jahre später ein Konzert in der Hasestadt besucht. Seitdem sammelte nicht nur die Enkelin alle Artikel über Udo, sondern auch die Großmutter.

Geburtstagswünsche von Udo

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk bekam Ange Hartkens. 1992, kurz vor ihrem 50. Geburtstag, gab Udo in den Emslandhallen in Lingen ein Konzert. Die Kinder machten sich mit Filmkamera, einer Geburtstag-Einladungskarte und Foto der Mutter auf den Weg zu den Proben. Zu dem Künstler vorzudringen scheiterte jedoch zunächst an zwei Bodyguards. Der Sänger bekam das mit, rief die Söhne der Papenburgerin zu sich und nahm sie in seine Garderobe mit. Während Stephan Hartkens Udo dort die Idee erläuterte, filmte Thomas die Szene eifrig. Wie erhofft, sprach der Künstler seinen Geburtstagsgruß: „Liebe Frau Hartkens, zunächst darf ich Sie zu Ihren tollen Söhnen beglückwünschen. Glück und Gesundheit wünsche ich Ihnen zu Ihrem Fünfzigsten. Glauben Sie mir, nach diesem Geburtstag wird noch vieles schöner, schließlich spreche ich aus Erfahrung.“

Stephan und Thomas waren happy. Mit einigen Schweißperlen auf der Stirn bedankten sie sich bei dem Weltstar. Die Jungs waren glücklich, denn mit diesem Erfolg hatten sie nicht gerechnet. Vor allem Udos zuvorkommende, sympathische und nette Art hat bei ihnen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Und Ange Hartkens bekam, wie sie glücklich berichtet, „einen Geburtstagsgruß, den man sich nicht kaufen kann.“




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.06.10 11:23.
Re: Fans und Udo
16. June 2010 10:52
Hallo Hanna,

Du mußt einach auf den Satz: Die Seite Suchen lassen - dann klappt das.

Ich habe auch versucht, den langen Text hier einzufügen, es sah so aus, als ob es geklappt hätte.

Ute und Ekki, habt ihr Euch in den Texten auch verewigt????
Sie haben nicht die erforderliche Berechtigung, um in diesem Forum zu schreiben.

aktive Benutzer

Gäste: 22
Anzahl der Gäste: 2611 am 25. October 2021